www.Betriebshaftpflicht.at

Ev.-luth. St.Lambertus-Kirchengemeinde Kirchtimke

Silberne, Goldene, Diamantene Konfirmation

Jubiläen zur Konfirmation in Kirchtimke

Termine 2019


- geplante Termine 2018

Am Sonntag:

16. Juni 2019, 10 Uhr
Goldene Konfirmation in Kirchtimke (mit Abendmahl)

23. Juni 2019, 10 Uhr
Diamantene Konfirmation in Kirchtimke (mit Abendmahl)

22. September 2019, 10 Uhr
Silberne Konfirmation in Kirchtimke (mit Abendmahl)



 

Silberne Konfirmation

Am 16. September hatte die Kirchengemeinde Kirchtimke ihre ehemaligen Konfirmanden von 1993 zur Silbernen Konfirmation eingeladen. Es war ein prima Treffen mit viel Zeit zum persönlichen Gespräch. Gottesdienst und Mittagessen hatten den Tag eingeleitet.

 

Goldene Konfirmanden Kirchtimke 2018

Diamantene Konfirmanden Kirchtimke 2018

Silberne Konfirmanden Kirchtimke 2018

Segen zur Jubelkonfirmation

Liebe Jubilare,

Gottes Schutz ist euch bei eurer Konfirmation zugesprochen und Gottes Geist ist für euch erbeten worden. Mit seiner Treue hat euch Gott bis zu diesem Tag begleitet. Ihr habt Liebe erfahren und Liebe gegeben.
Umwege hat Gott euch nicht erspart und euch manche Leiden zugemutet.
Vielleicht habt ihr gerade in schweren Stunden Gottes Nähe gespürt. Heute schaut ihr zurück auf diesen Lebensabschnitt, der hinter euch liegt.

In der Stille bedenken wir, was uns Gottes Treue bedeutet:

Stille

Jesus sagt:"Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben."

Der Segen Gottes, der euch bis heute begleitet hat,
bleibe bei euch alle Tage eures Lebens und gebe euch Kraft für den Weg, der vor euch liegt. Friede + sei mit euch.

Jubilare: "Amen
"

 

Silberne, Goldene, Diamantene Konfirmation

"Gott Vater, Sohn und Heiliger Geiste segne dich, er sei dir Schutz und Schirm und bewahre dich zum ewigen Leben".

Unser ganzes Leben sehen wir Christen im Zusammenhang der Geschichte Gottes mit uns Menschen. Seine Schöpfungsmacht, seine Barmherzigkeit und Liebe und seine Führung auf dem Weg des Lebens, des Friedens und der Vergebung sind uns Halt und Kraft. Das kann uns auch in schweren Zeiten Mut machen. Es gibt für uns keinen Tag, den wir ohne unsren Gott leben müssten, Gott sei Dank! Etwa seit 1951 gibt es bei uns die Feier der Goldenen Konfirmation, seit 1981 die der Silbernen Konfirmation. Auf Wunsch der "Goldenen" wurde dann auch 1990 die Diamantene Konfirmation eingeführt.

Der persönlich zugesprochene Segen der Konfirmation und die erlebte Gemeinschaft in unserer Kirche werden bei unseren Jubelkonfirmationen lebendig. Festliche Gottesdienste mit Posaunenchor oder Kirchenchor, die Feier des Abendmahles, und das fröhliche Beisammensein am Nachmittag gehören bei uns nach 25 , 50 oder 60 Jahren Konfirmation regelmäßig zu den Höhepunkten in der Gemeinde. Viele Gäste kommen von weit her - manchmal auch aus Amerika, um im Kreis der früheren Konfirmanden aufs Neue "bestärkt" (konfirmiert) zu werden für den Weg des Lebens und des Glaubens.

Auch später Zugezogene können ihr Konfirmationsjubiläum gerne bei uns feiern.

Ihr Pfarramt in Kirchtimke

 

Erinnerungen an die Konfirmation früher

Innenansicht der Kirche mit altem Gestühl und Emporen bis 1962



Die Goldenen Konfirmanden wissen zu erzählen, dass sie sich damals zur Konfirmation in den 30er und 40er und 50er Jahren im alten Pfarrhaus getroffen haben. "Im Konfirmandensaal gab es Butterkuchen für uns. Mädchen und Jungen waren schwarz gekleidet. Die Mädchen hatten noch ihre langen Zöpfe, die nicht selten schon am nächsten Tage abgeschnitten wurden. Die Jungen trugen ihre erste lange Hose; bis dahin hatten sie kurze Hosen und lange Wollstrümpfe getragen. An diesem Tag nun war alles sehr feierlich. Schon am Vortage war mit feinem weissen Sand ein Weg vom Pfarrhaus zur Kirche gestreut worden. Das war die Aufgabe der Vorkonfirmanden, meistenst der Kirchtimker. Zu unserer Zeit wurde der Sand aus einer Kuhle bei Schnackenmühlen geholt. Vor der Kirche wurden die Zeichen für "Glaube, Hoffnung, Liebe" gestreut: In der Mitte ein Kreuz, links ein Herz und rechts ein Anker. Eine schöne Sitte. In der Kirche sangen wir den Choral "Mein Schöpfer steh mir bei..." Es war ein bewegender Tag!

 

Kirchgang früher

Der Kirchgang früher
Die ältesten Gemeindeglieder erzählten zum 250.jährigen Kirchjubiläum 1989, wie das früher gewesen ist. Man ging zu Fuß zur Kirche. Die großen Bauern fuhren mit Pferd und Wagen. Es kam schon vor, daß ein Fuhrwerk auf der Straße von Hepstedt nach Kirchtimke auf der schmalen Bahn im Winter so dicht an die Fußgänger herangelenkt wurde, daß diesen nichts anderes übrig blieb, als sich schnell zur Seite in den Schnee zu werfen. Man tat gut daran, rechtzeitig zur Seite zu gehen, wenn man eine Peitsche knallen hörte. In Kirchtimke wurde rechts und links von der Kirche in den Gasthäusern "ausgespannt"; die Pferde mußten versorgt werden und die Fußgänger wärmten sich vom weiten Weg auf, besonders im Winter. Auf dem Tisch stand Butterkuchen. Man aß ein Stück und gab einen Groschen dafür. Die Männer tranken noch einen Schnaps, allerdings sparsam. Wie sparsam, das zeigt die folgende Begebenheit: Es soll vorgekommen sein, dass einem Hepstedter auf halbem Wege eingefallen ist, daß er sein Glas vergessen hatte zu leeren; daraufhin ist er umgekehrt und hat den Weg noch einmal gemacht, denn das Glas war ja bezahlt!
Aus der Zeit, als der alte Rundtum keinen Eingang bot, waren rechts und links am Kirchenschiff die Zugänge. Auf der Nordseite ist der Eingang noch erhalten, dessen Zuweg auch direkt zum angrenzenden Gasthaus führte.