www.Betriebshaftpflicht.at

Ev.-luth. St.Lambertus-Kirchengemeinde Kirchtimke

Posaunenchor Kirchtimke

Posaunenchor Kirchtimke

Posaunenchor : Dienstags, 20 Uhr,
Leitung Ingo Müller Tel. 04283-8232

Zum Vergrößern:
Foto anklicken.

 

Bläsergottesdienst in Kirchtimke

Sonntag 26.März Bläsergottesdienst
Zu einem Bläsergottesdienst lädt die Kirchengemeinde Kirchtimke für kommenden Sonntag, 26. März, ein. Unter der Leitung von Ingo Müller gestaltet der Posaunenchor mit örtlichen Lektorinnen den Gottesdienst, für den es einen Entwurf durch das Posaunenwerk gibt. Texte, Noten und Ablauf sind diesmal ökumenisch ausgerichtet. Thematisch wird an die Taufe erinnert, die evangelische und katholische Kirche gemeinsam haben. Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums soll das Verbindende zur Sprache kommen. „Zusammen mit dem Posaunenchor soll das Lob Gottes auch in unserer Gemeinde erschallen“, schreibt Pastor Preibusch dazu. „Wir freuen uns, dass wir einen aktiven Posaunenchor haben, der im Lauf des Jahres viele Gottesdienste musikalisch ausgestaltet und bei zahlreichen Ständchen im Kirchspiel seit vielen Jahrzehnten auch in den Häusern präsent ist.“ Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr.

 

Sommerserenade 2014

Sommerserenade im Kirchtimker Freibad  
(Fotos Dieter Töpper)  

Sommerserenade

Es herrscht ein Hauch von romantischer Gemütlichkeit
Artikel der ZEvener Zeitung vom 4.8.2014
Serenade des Posaunenchors lockt mehr als einhundert Menschen ins Freibad Kirchtimke - Ingo Müller dirigiert erstmals barfüßig
KIRCHTIMKE.
Lauschig war es am Freitagabend im Kirchtimker Freibad. Mehr als einhundert Menschen waren der Einladung des Posaunenchors Kirchtimke zu einem Sommerkonzert unter freiem Himmel gefolgt. Präsentiert wurden sowohl romantische als auch moderne Abendlieder zum Zuhören oder Mitsingen. Bei den Gästen stieß die Musik auf großen Anklang, was sie durch lauten Applaus bekundeten.
Ein Konzert unter freiem Himmel spricht offensichtlich ein breites Publikum an. So saßen junge und ältere Besucher aus Kirchtimke und den umliegenden Ortschaften in langen Stuhlreihen vor dem Planschbecken und horchten den Klängen des Posaunenchors Kirchtimke. Um das wasserleere Planschbecken herum hatten sich die Bläser formatiert und Leiter Ingo Müller stand barfüßig mittendrin. „Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich barfuß dirigiere", erwähnte er i'n seinen Begrüßungsworten und schmunzelte. Im ersten Teil des Konzerts wurden Lieder verschiedener Zeitepochen, sowohl von Johann Sebastian Bach (1685-1750) als auch von Traugott Fünfgeld (* 1971), gespielt, die größtenteils den Übergang vom Tag zum Abend zum Inhalt hatten. Kräftig sangen einige Gäste das Lied „Mein schönste Zier" und „Bevor die Sonne sinkt" mit.

Nach der Pause, als es schon dunkel war, ging es eher um die Zeit zwischen Abend und Nacht. So war etwa „Ade zur guten Nacht" oder „Hinunter ist der Sonne Schein" zu hören. Zum Ende des Konzerts durften die Anwesenden ein letztes Mal „Der Mond ist aufgegangen" mitsingen, bevor der Abend mit Grillwurst und Klönschnack ausklang. Verschiedene Anwesende schwärmten von der gelungenen Veranstaltung. So etwa auch ein Tarmstedter, der am vergangenen Wochenende das Konzert des Posaunenchors in Tarmstedt besucht hatte. „Die machen das genauso schön wie in Tarmstedt", sagte er.
Das Schwimmbad war beleuchtet mit etlichen Laternen, die einen Hauch von romantischer Gemütlichkeit verbreiteten, (maw)

 

Lange Tradition


Fast 140 Jahre Tradition im Posaunenchor

Im Jahr 1873 waren es einige Hepstedter, die sich überlegten, einen Posaunenchor zu gründen. Viele Gemeinden im Sprengel Stade wurden damals von der Herrmannsburger Erweckungsbewegung um Ludwig Harms erfasst.
Das Posaunenblasen sollte die jungen Männer der Dörfer zu einer Gemeinschaft zusammen führen, die sich ihrer missionarischen Aufgabe bewusst waren. Regelmäßige Missionsfeste wurden in diesem Zusammenhang eine Selbstverständlichkeit. Weitere Chöre wurden in Breddorf und Kirchtimke gegründet.
Heute gibt es nur noch den einen „Posaunenchor der Kirchengemeinde Kirchtimke“ unter der Leitung von Ingo Müller. Seit über 18 Jahren lenkt er sehr gut das Geschick des Chores.
Beim Kreisposaunenfest in Hepstedt am 23. August 2003 dankte der Kirchenvorstand für den Dienst der Bläserinnen und Bläser, für die schönen musikalischen Gottesdienste in unserer Kirche, die Konzerte, Ständchen, Einsätze im Krankenhaus usw.
Viele Gäste waren nach Hepstedt gekommen. Landesposaunenwart R. Gramm aus Stade leitete die Chöre, der Obmann des Ev. Posaunendienstes in Deutschland Holger Gehrke hielt die Festpredigt, Grußworte von Superintendent Janssen aus Osterholz-Scharmbeck, Hepstedts Bürgermeister Meuer und P. Dubbert, Obmann der Posaunenchöre im Kirchenkreis, brachten die besondere Freude über dieses Jubiläum zum Ausdruck. Pastor Preibusch grüßte neben den Chören des Bereiches Lilienthal und Osterholz besonders die angereisten Bläser aus der Partnergemeinde Böhlitz-Ehrenberg / Sachsen und die frühere Chorleiterin Ursel Stuckenschmidt. Besondere Höhepunkte waren der Auftritt der 6 Bläser mit Gehrock und Zylinder—wie es einst vor 137 Jahren begann— und dann der kleine Chor der Jungbläser.

Seit 25 Jahren leitet Ingo Müller den Chor.